Was in Amerika und Grossbritannien schon lange bekannt ist, ist mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum beliebt: Besonders vor Hochzeiten versendet man ein Save the Date an Freunde und Verwandte. Das Ziel: Man macht sie auf den Anlass aufmerksam und bittet sie, sich den Termin frei zu halten. Die Einladung kann dann noch ein wenig auf sich warten lassen und wird meist erst 6-10 Wochen vor der Hochzeit mit all den nötigen Informationen versendet.

Die Frage, die ich mir gestellt habe, ist: Gibt es eigentlich ein paar Regeln rund um Save the Dates zur Hochzeit?

Wie ich mir bewusst wurde: Oh ja, die gibt es!

Zum einen: Die Gästeanzahl vorab nicht festgelegt zu haben, kann unangenehm werden. Dann nämlich, verschickt man die Save the Dates breit an Familie, Freunde und Bekannte, hat aber das Budget noch nicht fixiert. Wenn man Karten bereits versendet hat, jedoch merkt, dass weniger Gäste nötig wären, muss man Gäste „ausladen“, d.h. keine Einladung folgt. Ihr versteht, dass das keine schöne Geste ist und es kein gutes Licht auf das Brautpaar wirft. Drum: Budget festlegen, Personenanzahl bestimmen und dann das Save the Date versenden.

Übrigens: Wie ihr das Budget festlegt, lest ihr in meinem Blogeintrag über das Thema. Das Excel-Freebie zur einfachen Auflistung und Kontrolle eures Budgets könnt ihr unter Freebies&Co herunterladen.

Zum anderen, möchte ich euch kurz etwas erzählen, das mir vor kurzem passiert ist: Ich habe ein Save the Date für die Hochzeit eines Pärchens erhalten, das ich ferner kenne. Nun ja, eben, ferner *g* Und eigentlich konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass ich wirklich zur Hochzeitsfeier eingeladen bin. Im Gespräch mit einer gemeinsamen Freundin kamen wir dann darauf, dass wir beide gar nicht zur Hochzeitsfeier, sondern „nur“ zum Apéro nach der Kirche eingeladen sind. Ähhm seht ihr das Problem?

Ein Save the Date ohne genauere Spezifikationen ist und bleibt eine Vorankündigung der Einladung. D.h. der eingeladene Gast plant die Hochzeitsfeier in seinem Kalender ein, verschiebt womöglich sogar andere Termine, um sein Kommen möglich zu machen. Dem Gast dann kurz vor der Hochzeit eine Einladung «nur» zum Apero nach der Trauung zukommen zu lassen, ist kein guter Ton der Gastgeberschaft.

Was heisst das jetzt konkret für euch? Haltet euch an zwei simple Regeln:

  • Fixiert das Budget und legt eure Gästeliste fest. Versendet ein Save the Date auch wirklich nur an die Personen, die ihr zur Hochzeitsfeier einladen wollt und könnt. Oder…
  • Wenn ihr ein Save the Date an einen Gast versenden möchtet, der aber nur zum Apéro eingeladen ist, macht das bitte unbedingt auf der Karte deutlich. Nennt es beispielsweise „Save the Date zum Hochzeitsapéro“. Euch fällt schon was ein.