Zugegeben, die Sitzordnung ist nicht immer ganz einfach. Sitzt Tante Erna neben Onkel Paul oder besser doch die Cousine des Vaters? Oha, ja das kann was werden. Zunächst ist es wichtig, die genaue Gästezahl zu wissen und sich auf ein Tisch-Arrangement zu einigen (Runde Tische, U-Form, E-Form, …).

Für euch habe ich einmal die wichtigsten Schritte zusammengefasst, sowie gleich zwei Worksheets mitgeliefert, die ihr bei der Planung der Sitzordnung gebrauchen könnt. Mein Tipp: Holt euch eine Tasse Kaffee (oder Tee;-) macht es euch bequem und probiert einmal alles durch was möglich ist. Habt erstmal keine Idee für Sitzordnung im Kopf, sondern holt euch Inspiration und schaut was möglich ist. Nehmt euch einige Tage Zeit, um die erste Fassung der Gästeliste fertig zu stellen. Bis die erste Planung steht, kann es schon ein paar tage oder Wochen dauern. Beginnt also eher früher als später.

Es gibt zwar kein richtig oder falsch, jedoch gibt es Dinge, die nach hinten losgehen können. Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Personen als auch ihr euch mit den Sitznachbarn wohlfühlt, schaut daher auch ein wenig auf die Persönlichkeiten, die ihr nebeneinander setzt. Wenn ihr dem sorge tragt, ist alles bestens. Probiere einmal folgende Schritte für die perfekte Sitzordnung an deiner Hochzeit aus:

1. Um die finale Sitzordnung zu erstellen, ist Voraussetzung, dass du alle Zu-oder Absagen erhalten hast. Fange jedoch schon einmal vorab an und nutze deine Gästeliste als Basis.
2. Informiere dich, welche Tischform-Arrangements vor Ort möglich sind.
=> Inspiration zu verschiedenen Bestuhlungsmöglichkeiten findest du hier auf der passenden Pinterest-Wall
3. Skizziere auf diesem Worksheet die verschiedenen Bestuhlungsmöglichkeiten. (Tipp: Drucke das Worksheet auf A3 aus, wenn möglich.) Achte dabei auf Ein- und Ausgänge, ausreichend Platz für das Service-Personal zu bedienen und vor allem darauf, dass jeder das Brautpaar von seinem Platz aus sehen kann!
4. Wie viele Personen haben an einem Tisch Platz?
5. Gruppiere die Tische nach Themen/Zugehörigkeiten (Familie, Studium, Arbeit, Verein, …)
6. Schreibe alle Gästenamen auf Post-Its und klebt diese auf das Papier an die Tische. Der Vorteil dabei:
Du kannst die Sitzordnung so oft umverteilen, bis es passt.

Beachte folgende Punkte:

  • Beginne mit dem Brauttisch, der sogenannten Ehrentafel. Hier sitzen traditionell die Elternpaare der Braut und des Bräutigams sowie Geschwister und Grosseltern. Ein Fehler, der schon mal für Ärger sorgen kann ist, nur bestimmte Elternteile an seinen Tisch zu setzen und die anderen aus Platzgründen wegzusetzen. Wenn du an der Ehrentafel keinen Platz für alle Eltern hast, beginne einen eigenen Tisch für alle Elternteile.
  • Es gibt nicht schlimmeres als erzwungene Gespräche. Eine gute Mischung am Tisch von Personen, die sich kennen und nicht kennen, ist die Lösung. Setzte Personen nebeneinander, die sich bereits kennen oder jene, die sehr offen auf neue Leute zugehen und leicht ins Gespräch kommen. Das entspannt den ganzen Tisch;-)
  • Wenn du einen Kindertisch planst, würde ich dir empfehlen einen Kinder-Sitter einzuplanen, der für die Betreuung zuständig ist.
  • Spiele nicht den Heiratsvermittler für deine Single-Freunde – klappt leider sehr sehr selten und ist nicht
  • Achte bei der Platzierung der Gäste darauf, ältere Gäste nicht zu nahe an Durchgängen oder die Musik zu setzen.

Welches Arrangements passt am besten in die Location? Hast du die perfekte Sitzordnung gefunden? Dann halte sie auf diesem Worksheet fest.